Bands..


Unser Billing für den 08.10.2022 ist komplett:

(Stand: 03.09.2022)

PORTRAIT (Kristianstad, Sweden)


In den frühen 2000er Jahren war Schweden ein Epizentrum des Heavy-Metal-Revivals. Eine Speerspitze junger Bands zeichnete sich durch eine explosive Mischung aus Traditionsbewusstsein, kompromissloser Attitüde und musikalischer Klasse aus. Bands wie Ram, Enforcer und In Solitude haben sich seitdem ihren festen Platz in der Szene erspielt.

Wir freuen uns außerordentlich, aus dieser Riege Portrait präsentieren zu dürfen! Die Band aus Kristianstad ließ 2006 mit ihrem Demo aufhorchen. Wegen ihrer okkulten Themen sowie des kauzigen Originalsängers Philip Svennefelt wurden sie zunächst häufig mit Mercyful Fate verglichen, auch wenn Portrait von Anfang an eine starke eigene Handschrift mitbrachten. Die ersten Vinyl-Veröffentlichungen folgten auf dem deutschen Kultlabel New Iron Age Records, das selbstbetitelte Debüt erschien 2008 bei NIA-Nachfolger Iron Kodex (CD) und High Roller (LP).

Wenig später übernahm Per Lengstedt den Gesang und Portrait wechselten zu Metal Blade, wo sie seitdem vier Alben veröffentlichten. Trotz einiger Besetzungswechsel hält Gitarrist Christian Lindell das Ruder fest in der Hand und Portrait überzeugen jedes Mal aufs Neue mit herausragendem Heavy Metal und einer ordentlichen Portion Düsternis. Ein mehr als würdiger Headliner für das AMM!

VENDETTA (Schweinfurt, Germany)


Um es frei nach Loriot zu sagen: Ein Augsbangers Metal Meeting ohne Thrash ist möglich, aber sinnlos. In diesem Oktober darf deshalb zu den Urgesteinen Vendetta abgeschädelt werden!

Als in den 1980ern der Thrash aus dem Ruhrpott weltweit für Furore sorgte, florierte die Szene auch in anderen Teilen Deutschlands – so auch in Franken, wo sich 1984 in Schweinfurt Vendetta formierten. Wie vielen anderen Bands der damaligen Welle blieb ihnen leider der große Durchbruch verwehrt, obwohl sie zwei musikalisch spannende und eigenständige Alben auf dem Kultlabel Noise veröffentlichten, die heute als Underground-Klassiker gelten.

2002 reaktivierten Gitarrist Achim Hömerlein und Bassist Klaus Ullrich Vendetta. Achim stieg drei Jahre später wieder aus, doch unter der Führung von Klaus und Sänger Mario Vogel veröffentlichte die Band seitdem drei Alben, auf denen sie die ehrwürdige teutonische Thrash-Tradition unbeirrt weiterführt. Es ist uns eine große Ehre, die bayerischen Veteranen in der Ballonfabrik zu begrüßen!

OVER THE UNDER (Bydgoszcz, Poland)


Im Jahr 2017 schmissen die Mitglieder von Over The Under ihre Jobs hin und brachen zu einer ganz besonderen Tournee auf: 100 Konzerte in 100 Tagen – ein Weltrekord! Noch beachtlicher: Das Trio aus dem polnischen Bydgoszcz die Tour komplett selbst organisiert.

Dieser DIY-Gedanke steht bei Over The Under nach wie vor im Vordergrund. Mit dem „Red Album“ brachten sie dieses Jahr bereits die vierte Veröffentlichung in Eigenregie heraus. Die Gewinne daraus spendet die Band übrigens für das kriegsgeplagte Nachbarland Ukraine.

Musikalisch gibt es bei Over The Under satten Groove Metal auf die Ohren – wenig überraschend bei einer Band, die wie das dritte Down-Album heißt. Das Trio mixt diese Basis jedoch gekonnt mit  Thrash-Riffs und vielen anderen Einflüssen. Wir dürfen uns also auf eine schweißtreibende und abwechslungsreiche Show in der Ballonfabrik freuen!

AD NEMORI (Munich, Germany)


Unsere Landeshauptstadt ist dieses Jahr mit einem besonderen Schmankerl vertreten: Ad Nemori bringen atmosphärischen Death Metal mit Breitwand-Flair auf die Bühne.

Die Münchner Band gründete sich 2008 unter dem Namen My Dying Horizon, nach dem Namens- und zahlreichen Besetzungswechseln nahm das Quintett um 2014 weitgehend die heutige Form an. Bei bisher drei Veröffentlichungen in Eigenregie steht die Discographie von Ad Nemori klar für Klasse statt Masse.

Auf einem soliden Melodic-Death-Fundament bauen Ad Nemori feinsinnig durchkomponierte Songstrukturen auf und kombinieren dabei scheinbar mühelos Einflüsse aus den verschiedensten Genres mit opulenten Keyboard-Arrangements. Wir dürfen uns auf ein außergewöhnliches musikalisches Erlebnis in der Ballonfabrik freuen!


WITCHHUNTER (Ulm/Neu-Ulm, Germany)


Und noch eine Band aus dem schwäbischen Nachbarland: Wir freuen uns sehr, Witchhunter aus Ulm auf dem Augsbangers Metal Meeting begrüßen zu dürfen!

Das Quartett zählt zu den ehrenwerten Bands, die die Fahne des traditionellen Metal in den finsteren 1990ern hochhielten. Gegründet wurde sie 1995 als Black Head und machte zehn Jahre lang unter diesem Namen den Underground unsicher, bevor sie eine längere Pause einlegte. 2013 folgte das Comeback, 2014 die Umbenennung in Witchhunter.

Musikalisch blieb sich die Band dabei aber immer treu, und so werden sie auch auf dem Metal Meeting mit ihrem schnörkellosem Power Metal sicher einige Köpfe zum Bangen bringen!

FRACTURE (Augsburg, Germany)


Aus unserer lokalen Szene begrüßen wir dieses Jahr Fracture, die sich selbst mit dem Etikett „Tanzbarer Unterhaltungs-Death-Metal“ versehen haben.

Dahinter verbirgt sich eingängiger Melodic Death Metal, als Inspiration nennt das Quintett Soilwork, All Shall Perish und Whitechapel. Ihren Songs merkt man dabei deutlich an, dass die Band zwar erst seit 2017 existiert, die Mitglieder aber allesamt 15 bis 20 Jahre Musikerfahrung mitbringen.

Auch auf lokalen Bühnen konnten Fracture bereits mit ihrer energiegeladenen Show überzeugen. In die Ballonfabrik wollen sie auch die Tracks ihrer derzeit in Arbeit befindlichen zweiten EP mitbringen. Wir sind guter Dinge, dass Fracture ihre „Moshpit-Garantie“ auch auf dem Augsbangers Metal Meeting einlösen werden!